Member of Tentamus - Visit Tentamus.com

Richtiger Umgang mit „Left-overs“

Ist das ungefährlich? Jeder kennt es – Essen vom Vortag ist übrig geblieben und wird wieder aufgewärmt. Doch sollten bestimmte Lebensmittel wieder aufgewärmt werden? Was muss beachtet werden?

 

1. Kartoffeln, Reis & Nudeln:
Stärkehaltige Lebensmittel können Sporen bilden, die gegenüber Hitze besonders resistent sind und das Kochen somit meist überleben und Bakterien ausbilden können. Daher ist es besonders wichtig die Lebensmittel nach dem Kochen möglichst schnell in den Kühlschrank zu stellen.

2. Geflügel:
Geflügel muss bereits in der Zubereitung richtig durchgegart werden – die Kerntemperatur sollte dabei mind. 80° C erreichen und 3-4 Minuten gehalten werden. Sollte Zuhause kein Thermometer vorhanden sein, sollte daruf geachtet werden, das Fleisch zu braten, bis es nicht mehr rosa ist, um mögliche Salmonellen abzutöten.
Bleiben „Left-overs“ übrig, so sollten auch diese so schnell wie möglich im Kühlschrank gelagert werden. Beim Aufwärmen in der Mikrowelle ist zu beachten, möglichst gleichmäßig zu erwärmen oder doch lieber zur Pfanne zu greifen und dort zu erwärmen.

 

 

 

 

 

3. Meeresfrüchte:
Auch hier gilt – je schneller die Kühlung nach dem Kochen, desto besser (bei max. 7° C). Allerdings sind Meeresfrüchte sehr empfindliche Lebensmittel und können bei der Kühlung oder dem Aufwärmen ihre Konsistenz verlieren.

4. Pilze:
Pilze sind leicht verderblich. Werden sie nach der Zubereitung über mehrere Stunden bei Zimmertemperatur gelagert, so beginnen sie sich zu zersetzen. Dies kann zu Vergiftungen führen. Auch hier gilt: schnell in den Kühlschrank. Verfärben sich die Pilze oder sind sie vergoren, sollten sie besser nicht mehr verzehrt werden.

5. Spinat:
In Spinat ist viel Nitrat enthalten. Dies ist für den Menschen zunächst ungefährlich. Zusätzlich enthält Spinat aber auch Bakterien. Wird Spinat also ungekühlt bei Zimmertemperatur gelagert, so haben die Bakterien optimale Bedingungen sich zu vermehren und das Nitrat in Nitrit umzuwandeln. Nitrit wiederum kann, insbesondere bei Babys, zu Vergiftungen führen. Bei weniger als 7° C, also im Kühlschrank, ist die Vermehrung der Bakterien allerdings gehemmt und der Spinat bleibt genießbar. Länger als 2 Tage sollte er allerdings nicht aufbewahrt werden.

 

http://www.bento.de/future/kochen-darf-man-pilze-spinat-und-meeresfruechte-wieder-aufwaermen-1650804/#ref=ressortblock

Source: https://www.tentamus.de/lebensmittel-aufwaermen/

Tentamus Labor in Ihrer Nähe